#003: Fünf Mittel gegen Aufschieberitis [Podcast]

Aufschieberitis ist die Feindin der Schnelligkeit. Aufschieberitis ist ein sehr vielschichtiges Problem. Es steht in jedem Fall jeglicher Schnelligkeit im Weg – und damit auch jedem Anti-Zeitmanagement.

Lernen Sie in dieser Podcast-Folge ein paar Dinge über das Phänomen „Aufschieberitis“ und lernen Sie fünf Tipps kennen, wie Sie dem inneren Schweinehund ein Schnippchen schlagen können.

Weiterlesen#003: Fünf Mittel gegen Aufschieberitis [Podcast]

Nörgeln ist Aufschieben

Ist Nörgeln menschlich? Wahrscheinlich schon. Doch Nörgeln ist auch Aufschieben.

Wer sich beklagt, ist sich der Aufmerksamkeit sicher. Zumindest kurzfristig. Mittel- bis langfristig gibt es nur einen schlechten Ruf.

Wir beklagen uns über den Chef, den Kunden, den Arbeitsplatz, die Arbeit, die Konkurrenz, den fehlenden Service, die stockende Karriere, das Wetter, das Essen, das TV-Programm und vieles mehr.

Nur: Aussprechen und Verändern sind zwei ganz verschiedene Dinge.

WeiterlesenNörgeln ist Aufschieben

Machen Sie etwas aus Ihrer Irgendwann-Liste (Ideen-Liste)

Von Getting Things Done (GTD) habe ich die Irgendwann-Liste bzw. die Ideen-Liste übernommen. Hier stehen all die Dinge, die ich jetzt nicht machen kann oder will, die ich aber nicht verlieren will. Ferienziele, neue Projektideen, Geschenkideen und vieles mehr.

Diese Einträge haben nur ein Problem: Sie fallen nie von der Liste.

Schauen Sie mal auf Ihre Irgendwann-Liste: Seit wann sind diese Ideen darauf? Ein Monat? Drei Monate? Ein Jahr oder mehr?

Lesen Sie hier, weshalb die Irgendwann-Liste auch Probleme mit sich bringt und was Sie dagegen tun können.

WeiterlesenMachen Sie etwas aus Ihrer Irgendwann-Liste (Ideen-Liste)

Der Elefant und das Zeitmanagement: Mit der Salamitaktik unliebsame Aufgaben erledigen

Wie isst man einen Elefanten? Ganz einfach: Stück für Stück.

Ich weiss nicht mehr, wann ich diesen Spruch das erste Mal gehört habe. Er gehört jedoch in die Grundausrüstung jedes Trainers.

Mit diesem Spruch ist nichts anderes als die Salamitaktik gemeint. Auch bei der Salami geht es darum, etwas Großes in kleine Stücke zu schneiden, damit wir es handhaben können.

Das ist besonders bei Aufschieberitis eine gute Möglichkeit, Dinge endlich anzupacken.

In der Wikipedia wird übrigens die spannende Herkunft der Salamitaktik beschrieben (Stichwort: Kommunismus in Ungarn).

Lesen Sie hier, wie Sie mit dem Elefanten und der Salami etwas gegen Aufschieberitis tun können oder lernen, mit großen Aufgaben umzugehen.

WeiterlesenDer Elefant und das Zeitmanagement: Mit der Salamitaktik unliebsame Aufgaben erledigen

Aufschieberitis im Griff: Die Ruhe vor dem Sturm

Hektik hilft dem inneren Schweinehund. Er kann sich schön dahinter verstecken und sagen: „Ich hatte noch keine Zeit, es ist so stressig im Moment.“

Natürlich stimmt das manchmal, aber der innere Schweinehund ist clever. Er ist gut getarnt und trickst Sie und Ihr Umfeld auf schlaue Weise aus.

Hektik lässt den Fokus verlieren, was einen weiteren Schubs in Richtung Aufschieberitis geben kann. Ein Leser von mir hat eine gute Gegenstrategie für sich gefunden.

WeiterlesenAufschieberitis im Griff: Die Ruhe vor dem Sturm

Mit der BAR-Strategie zur Wurzel jeder Verhaltensänderung

Eine klassische psychologische Strategie, um Veränderungen vorzunehmen, ist die sogenannten BAR-Strategie. Ich habe diese Strategie bei Hans Werner Rückert in seinem Klassiker zur Aufschieberitis „Schluss mit dem ewigen Aufschieben“ kennen gelernt.

Klicken Sie auf diesen Link und kaufen etwas ein, bekomme ich von Amazon eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

In diesem Artikel will ich Ihnen die BAR-Strategie anhand der Aufschieberitis vorstellen. Das Schöne ist: Sie können diese Strategie auf jede Verhaltensänderung in Ihrem Leben und besonders natürlich in Zusammenhang mit dem Zeitmanagement anwenden.

WeiterlesenMit der BAR-Strategie zur Wurzel jeder Verhaltensänderung

Die Aufschieberitis-Spirale

Aufschieberitis (Prokrastination, der innere Schweinehund) ist eine normale, menschliche Reaktion. Dinge aufzuschieben hat nämlich durchaus einen Sinn, nämlich:

Wir schieben Dinge auf, um Unangenehmes, unangenehme Gefühle zu vermeiden.

Leider ist das eine kurzfristige Strategie, schlussendlich müssen wir es eben trotzdem erledigen.

Gefährlich wird es dann, wenn wir in die Aufschieberitis-Spirale geraten. Lesen Sie hier, was passiert, wenn uns unser innerer Schweinehund in die Aufschieberitis-Spirale schubst.

WeiterlesenDie Aufschieberitis-Spirale

Was können Sie gegen Prokrastination (Aufschieberitis) tun?

Schieben Sie manchmal auch Dinge auf? Nicht? Das glaube ich Ihnen nicht. :-)

Oder haben Sie tatsächlich noch nie auf den Snooze-Knopf Ihres Weckers gedrückt? Auch das ist eine Form des Aufschiebens oder – präziser ausgedrückt – der Prokrastination (Prokrastination: lat. procrastinatio, zusammengesetzt aus „pro“ [„für“] und „crastinus“ [„morgig“]). Man will nämlich das Aufstehen aufschieben und lieber noch im weichen, warmen Bett liegen bleiben.

Finden Sie das kleinlich? Vielleicht, aber es zeigt auf, dass wahrscheinlich jeder Mensch ab und zu etwas aufschiebt. Das ist alles andere als schlimm – ja, sogar ein Stück weit menschlich -, aber es kann schnell kippen und Sie und Ihren Erfolg behindern.

Lassen Sie uns deshalb ein paar Seiten der Prokrastination diskutieren.

WeiterlesenWas können Sie gegen Prokrastination (Aufschieberitis) tun?

Packen Sie Ihre "Endlich-Aufgaben" endlich an

Einige Aufgaben sind so klein, dass wir uns selten extra die Zeit nehmen, sie zu erledigen. Wir kümmern und lieber um die wirklich wichtigen Dinge, die herausstechen. Das ist auch gut so, hat aber einen kleinen Nachteil: Die kleinen Aufgaben häufen sich an.

Unter „kleine Aufgaben“ verstehe ich die Klassiker, diese einfachen, trivialen Aufgaben, die man einfach mal erledigen muss und die eigentlich keiner Anstrengung bedürfen. Man könnte sie auch „Endlich-Aufgaben“ nennen:

WeiterlesenPacken Sie Ihre "Endlich-Aufgaben" endlich an