Am 1.1.2015 habe ich meinen Lesern das "Du" angeboten.
In den älteren Artikeln sieze ich noch, wir bleiben aber natürlich gerne beim "Du". :-)

Wie isst man einen Elefanten? Ganz einfach: Stück für Stück.

Ich weiss nicht mehr, wann ich diesen Spruch das erste Mal gehört habe. Er gehört jedoch in die Grundausrüstung jedes Trainers.

Mit diesem Spruch ist nichts anderes als die Salamitaktik gemeint. Auch bei der Salami geht es darum, etwas Großes in kleine Stücke zu schneiden, damit wir es handhaben können.

Das ist besonders bei Aufschieberitis eine gute Möglichkeit, Dinge endlich anzupacken.

In der Wikipedia wird übrigens die spannende Herkunft der Salamitaktik beschrieben (Stichwort: Kommunismus in Ungarn).

Lesen Sie hier, wie Sie mit dem Elefanten und der Salami etwas gegen Aufschieberitis tun können oder lernen, mit großen Aufgaben umzugehen.

Schritt für Schritt gegen die Aufschieberitis

Wir müssen etwas tun, doch wir packen es nicht an, weil es uns so groß erscheint: Das ist einer der Gründe, weshalb wir Dinge aufschieben. Der Elefant ist schlicht zu gross.

Das kennen Sie bestimmt. Die einfachste Taktik dagegen ist eben die Salamitaktik:

Nehmen Sie sich vor, nur 10 Minuten daran zu arbeiten. Das dafür aber jeden Tag, bis die Aufgabe erledigt ist.

Das funktioniert tatsächlich! 10 Minuten ist eine Zeit, zu der wir uns aufraffen können. Diese einfache Methode hilft gegen unsere Aufschieberitis, da sie die Starthürde extrem niedrig macht.

So niedrig, dass wir sie in jedem Fall schaffen.

So essen Sie den Elefanten

Hier noch ein paar Tipps zu dieser Taktik:

  1. Filetieren Sie den Elefanten: Schneiden Sie zuerst die Salami. Definieren Sie, was die einzelnen Stücke sind – falls nötig. Das wird bei der Aufgabe “Schreibtisch aufräumen” nicht nötig sein, aber bei einem größeren Projekt hilft es. Was sind also mindestens die nächsten paar Schritte, die Sie tun müssen?
  2. Nur eine kurze Zeit: Die Zeit, die Sie sich für Ihre aufgeschobene Aufgabe vornehmen, muss sehr klein sein. 10 Minuten sind ideal. Es kann sogar auch weniger sein. Aber sicher nicht mehr als 15 Minuten. Sonst die die Starthürde wieder zu hoch.
  3. Stoppen Sie die Zeit: Stellen Sie den Wecker oder – noch besser – starten Sie eine Stoppuhr. Wollen Sie länger als 10 Minuten daran arbeiten, ist das völlig in Ordnung. Mit der Stoppuhr merken Sie vielleicht gar nicht, dass die Zeit schon um ist.
  4. Aufhören ist erlaubt: Sie wollen ja nur ein Stück des Elefanten essen. Erlauben Sie sich also, nach diesen 10 Minuten auch aufzuhören. Sie können, aber müssen nicht länger daran arbeiten.
  5. Lassen Sie sich nicht ablenken: Fokussieren Sie sich für diese 10 Minuten voll und ganz auf die Aufgabe. Für eine so begrenzte Zeit kann die Produktivität extrem hoch sein. Nutzen Sie das!

Gehen Sie Ihren Elefanten an

Eine große Aufgabe kann abschrecken und direkt zur Aufschieberitis führen. Wir wissen nicht so recht, wo anfangen und wie wir sie handhaben können.

Genau hier hilft die Elefanten- oder Salamitaktik: Beginnen Sie, die Aufgabe in kleinen Schritten zu erledigen:

  1. Beginnen Sie noch heute mit einem Ihrer Elefanten.
  2. Essen Sie täglich ein kleines Stück. Investieren Sie täglich diese 10 Minuten und bald ist Ihr grosser Elefant verschwunden.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge