Am 1.1.2015 habe ich meinen Lesern das "Du" angeboten.
In den älteren Artikeln sieze ich noch, wir bleiben aber natürlich gerne beim "Du". :-)

Ist Ihr Kalender auch so etwas wie die Zentrale Ihrer Arbeitsorganisation und Ihres (Anti-)Zeitmanagements? Bei mir ist das so.

Bei Terminen bin ich nicht völlig frei: Wenn mich jemand zu einem Gespräch einlädt oder wenn ich ein Seminar geben kann, dann mache ich das natürlich möglich.

Zum Anti-Zeitmanagement gehört es aber auch, “Nein” zu sagen und sich selbst zu schützen. Das geht aber nicht immer. Oder wir wollen das auch nicht immer.

Schließlich sind ja nicht alle Termine eine Qual, sondern häufig auch inspirierend, spannend, motivierend und einfach toll. Einige Termine nehme ich sehr gerne wahr. Und natürlich schmeichelt es mir auch ein wenig, wenn ich “gefragt” bin. Das ist völlig normal.

Doch mit dem Kalender ist es wie mit dem Schreibtisch: Sobald er chaotisch und übervoll ist, wird’s nichts mit dem produktiven Arbeiten.

Lesen Sie hier ein paar Überlegungen zu den Folgen eines chaotischen Kalender.

Zeitmanagement und der Kalender

Es lohnt sich in jedem Fall, den Kalender gründlich und mit Sorgfalt zu pflegen. Ein chaotischer Kalender führt meistens zu diesem hier:

  • Verspätungen: OK, das ist naheliegend: Je chaotischer Ihr Kalender, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich häufig verspäten.
  • Schlechtes ImageSchlechtes Image: Wollen Sie der sein, der immer gehetzt ist und häufig zu spät kommt? Wollen Sie der Unzuverlässige sein? Ich nicht.
  • Stress: Ein chaotischer Kalender führt häufig zu Unsicherheit. Irgendwo im Hinterkopf ist immer die Frage: “Habe ich etwas vergessen?” Vergisst man dann tatsächlich etwas, steigt das Adrenalin, weil man plötzlich dem Kunden erklären muss, weshalb man den Termin vergessen hat oder zu spät kommt. Stress pur…
  • Unnötiger Zeit- und Energieverlust: Waren Sie schon mal am falschen Ort? Oder an einer Sitzung, die abgesagt wurde? Mit einem schlecht geführten Kalender kann Ihnen das gut passieren. Was für ein unnötiger Zeit- und Energieverlust!
  • Entschuldigungen: Leute mit einem chaotischen Kalender sind häufig wahre Meister im Erfinden von Ausreden. Wenn sie für den Kalender nur auch so viel Zeit aufwenden würden, wie zum Erfinden immer neuer Ausreden, wären sie mehr als pünktlich. Auch das stresst: Immer neue Ausreden erfinden.
  • Doppelbuchungen: Sie realisieren plötzlich, dass Sie sich aufteilen müssten, weil Sie einen Zeitpunkt doppelt (oder dreifach) buchten? Das sind die Momente, in denen einem das Herz in die Hosen rutscht und die absolut unnötig sind.
  • Verpasste Gelegenheiten: Verpasste Termine können verpasste Gelegenheiten sein. Verpasste Chancen, verpasste Aufträge und verpasste Gelegenheiten, Kontakte zu knüpfen. Das ist so richtig ärgerlich.

Gerade weil der Kalender im Zentrum des Zeitmanagements steht, ist es so wichtig, ihn ordentlich, gründlich und seriös zu führen.

Wie das geht, zeige ich Ihnen im nächsten Artikel.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge