Welche App öffnen Sie morgens als Erstes?

erste-app-am-morgen

Federico Viticci verwies in seinem Blog auf einen interessanten Artikel von MG Siegler. Dieser stellt die Frage:

Welche App öffnen Sie morgens als Erstes auf Ihrem Smartphone?

Hier ist meine Antwort und was ich selbst davon halte.

Die App, die ich als Erstes öffne

Bei mir ist es die E-Mail-App.

Aber Herr Blatter, Sie und Ihre Kollegen raten ja immer, sich nicht als Erstes mit E-Mails zu beschäftigen, weil man sich sonst verzettelt?

Ja, das stimmt grundsätzlich schon, aber es zeigt einmal mehr, wie individuell das Zeitmanagement sein muss.

  • Ich lese als Erstes meine E-Mails, da ich über Nacht selten „richtige“ E-Mails erhalte, sondern eher Newsletter oder allenfalls Antworten auf Support-Anfragen. Es ist schlicht Neugier, weshalb ich mit den E-Mails starte.
  • Das funktioniert bei mir, da mein Zeitfenster morgens früh recht klein ist und ich mich gar nicht in den E-Mails verlieren kann.
  • Außerdem ist mein Posteingang grundsätzlich so gut wie leer. Es hat also nur die neuen, ungelesenen und unbehandelten E-Mails darin. Auch deshalb kann ich mich hier nicht verlieren.

Danach schaue ich nicht mehr in meine E-Mails, bis ich meinen Posteingang komplett abarbeite. Das ist das erste Mal – je nach Tag bzw. Lust und Laune – irgendwann im Laufe des Vormittags der Fall: Häufig um gegen 9 Uhr, manchmal aber auch gegen 11 Uhr. Später im Verlaufe des Tages arbeite ich den Posteingang immer wieder komplett ab.

Die Apps, die dann folgen

In der Regel folge ich nach dem Aufstehen meinem Morgenritual. Wenn ich dann frühstücke und meine Frau noch nicht wach ist, dann starte ich gerne Tweetbot (mein Twitter-Client) und/oder Reeder (mein RSS-Programm). Ich lese also keine Zeitungen, sondern lese die neuesten Tweets und Artikel von Blogs, die mich interessieren.

So what?

Wieso ist es überhaupt wichtig, welche App man als Erstes öffnet?

Ganz einfach: Sie verrät einiges darüber, wie Sie „funktionieren“ und arbeiten. Hinzu kommt: So wie der Tag beginnt, wird er verlaufen. Wenn ich bereits morgens früh ziellos im Netz surfe oder hektisch (gedanklich) hin und her springe mit dem Ergebnis, dass ich den Bus fast verpasse, wird der Tag genauso weiterverlaufen: Hektisch, stressig, ziellos.

Und schließlich geht es wie immer im Anti-Zeitmanagement um bewusstes Handeln. Man darf sich ruhig auch mal treiben lassen, aber nicht unbedingt am Morgen früh oder bei der Arbeit. Hier sind andere Fähigkeiten gefragt, nämlich eben bewusstes Entscheiden und Handeln.

Welche App öffnen Sie morgens als Erstes?

Bildnachweis: © Depositphotos.com / olly18

Ähnliche Beiträge

Ivan Blatter

Über Ivan Blatter

Ich bin Personal Trainer für neues Zeitmanagement und zeige meinen Kunden, wie sie ihre Produktivität verdoppeln und mehr erreichen, ohne sich dabei auszulaugen.

Ich helfe einerseits Solopreneuren und Unternehmern, ihr persönliches Zeitmanagement zu verbessern, so dass sie ihr volles Potential umsetzen können für ein erfolgreiches Business mit mehr Freude und Motivation. Andererseits unterstütze ich Unternehmen dabei, die Produktivität ihrer Teams zu erhöhen und so die Ziele schneller zu erreichen.

So einfach wie möglich, immer persönlich und individuell.

7 Gedanken zu “Welche App öffnen Sie morgens als Erstes?”

  1. Hallo Herr Blatter,

    was mich verwundert ist, dass sie ihr Morgenritual mit den verschiedenen Blogs anfangen. Demnach surfen Sie als erstes in früher Morgenstunde im Internet.

    Ich könnte das nicht, weil ich sonst mich nicht disziplinieren könnte, davon loszukommen und mal was produktives machen zu können.

    Aber ich vermute, dass Sie nur bestimmte Blogs haben, die irgendwann fertig gelesen sind und Sie nicht von einer Seite zur nächsten springen.

    Viele Grüße

    Daniele

  2. Guten Morgen Herr Blatter,

    als erstes öffne ich meinen RSS-Reader (feedly). Hier scanne ich meine „RSS-Inbox“ und schaue welche interessanten Inhalte ich zum späteren Lesen ablegen möchte. Ich lese diese Artikel in dem Moment NICHT.
    Statt dessen sehe ich sozusagen nur das meine RSS-Inbox auf Zero geht. Das Ganze dauert ca. 5 Minuten da ich in meinem Reader keine Bilder sondern nur die Überschriften anzeigen lasse.

    Nebenbemerkung: Ihre Beiträge schaffen es regelmässig in meine „Leseliste“ zu gelangen.

    Das Ganze dauert tatsächlich selten mehr als 5 Minuten da dann mein Morgenritual folgt: Während meine Frau bereits bei Ihrem Arbeitgeber ist kümmer ich mich um das Frühstück mit meinen beiden Jungs und bereite die Beiden auf Kita/Schule vor. Danach beginnt mein Arbeitstag gegen 8:00Uhr und ich widme mich als erstes meiner Task-Liste. Irgendwann am Vormittag kommt dann tatsächlich (meistens) meine Mail-Box dran. Diese wird immer auf „Zero“ runtergearbeitet. Auch dafür benötige ich dank Anregungen von GTD/Michael Linneberger & Co (wie z.B. Blatternet) nicht besonders viel Zeit.

    Zurück zu den gespeicherten RSS-Artikeln: Diese werden erst Abends oder am Wochenende anstatt Zeitung von mir gelesen. Sobald der Artikel gelesen wurde, wird dieser dann gelöscht oder gegebenfalls nach Evernote weitergeleitet und mit Keywords versehen.

    Wichtig bei allem: Fokussiert bleiben. Schaffe ich das immer? Nein, ich bin ja keine Maschine, aber ca. zu 90% schaffe ich das.

    Schöne Grüsse aus dem Rheintal im Ried

    Jörg Bischoff

    P.S: Ihre Blog-Beiträge und Podcasts sind eine spitzen Inspirationsquelle. Machen Sie weiter so!

  3. Meine erste App ist DB Navigator. Dort schaue ich ob mein ICE von Karlsruhe nach Freiburg püntklich ist oder nicht. Ob ich noch meine Kinder 10 Minuten mit fertig machen kann oder nicht.
    Meine zweite App ist meistens das Auswählen eines Podcastes den ich unterwegs hören will. Oft Blatternet, natürlich :)

    Viele Grüße, Christoph

  4. Meine erste App nennt sich „Besser Ein- und Durchschlafen“ in diese App sind drei Entspannungsübungen integriert und hier Nutze ich die Entspannung am Morgen. Die ruhige Musik und die angenehme Stimme gehören zu meinem Aufwachritual. Am besten gefällt mir der Abschlusssatz „…und jetzt setzen sie ihr schönstes Lächeln auf und freuen sich auf ihren Tag“. Seit ich diese Übung regelmäßig anwende, sind meine Tag viel schöner und freundlicher geworden. Meine Frustrationstoleranz ist wesentlich größer geworden. Anschließend öffne ich die Wecker App, um diesen Auszuschalten. Mein Wecker ist nur ein Notwecker. Ich lasse mich von dem Wake-Up Light von Philips wecken. Sehr entspannend!

  5. Meine erste App ist die Podcast-App. Während ich mein Frühstück mache, lass ich mich über mein Ohr schon motivieren. Gerne auch von ihnen Herr Blatter!

    Liebe Grüße und vielen Dank

    Diana

Kommentare sind geschlossen.