Am 1.1.2015 habe ich meinen Lesern das "Du" angeboten.
In den älteren Artikeln sieze ich noch, wir bleiben aber natürlich gerne beim "Du". :-)

Kennen Sie die zwei schlimmsten Wörter, die Ihre Produktivität garantiert killen? Sie lauten: “Nur schnell…” Oder als Variante: “Nur kurz…

Das Perfide dabei ist, dass diese beiden Wörter nicht nur von unseren Kollegen oder Kunden zu hören sind. Nein, auch wir selbst nutzen sie häufig in unserem Kopf:

  • „Nur kurz meine Mails checken.“
  • „Nur schnell mal schauen, ob etwas auf der Welt passiert ist.“
  • „Nur kurz nachsehen, wie dieses Wort geschrieben wird.“


Zeitmanagement-Mythen

Sobald die Aufmerksamkeit im Spiel ist, fliegen wir bei jeder Ablenkung und jeder Unterbrechung komplett aus einer Aufgabe raus. Wir brauchen dann bis zu 25 Minuten, bis wir wieder dasselbe Level an Konzentration wie vor der Unterbrechung erreicht haben.

Sagt also jemand “nur schnell/kurz”, sind wir versucht, eben nur schnell Auskunft zu geben. Doch selbst wenn unsere Antwort nur 30 Sekunden braucht, sind wir aus unserer ursprünglichen Aufgabe komplett raus.

Egal ob die Unterbrechung 30 Sekunden oder 20 Minuten dauert, der Effekt ist derselbe.

Schützen Sie Ihre Zeit

Hier sind drei Tipps für Sie, was Sie dagegen tun können:

  1. “Nein” sagen: So einfach und so schwierig zugleich. Lassen Sie sich nicht ständig unterbrechen. Kommt jemand ständig vorbei, und will “nur schnell” etwas klären, dann sind Sie gut beraten, “Nein” zu sagen. Erklären Sie, weshalb das nicht geht. Der andere ist nämlich gewöhnt, dass Sie immer und ständig Zeit für ihn haben. Diese Gewohnheit müssen Sie verändern. Das ist zu Beginn vielleicht unangenehm, doch absolut notwendig, damit Sie Ihre Arbeit überhaupt erledigen können.
  2. Timer nutzen: Gegen Ablenkungen (also selbstverschuldete Unterbrechungen) hilft häufig ein Timer. Nehmen Sie sich maximal 45 Minuten vor, an einer Aufgabe zu arbeiten. Wenn wir wissen, dass die Uhr tickt, konzentrieren wir uns besser und lassen uns weniger ablenken. Probieren Sie es aus, manchmal ist die Lösung so einfach!
  3. Musik nutzen: Ich nutze den Dienst [email protected], der während einer bestimmten Zeitdauer, die ich selbst bestimmen kann, Musik abspielt. Der Witz: Die Musik wurde nach neuro-wissenschaftlichen Kriterien ausgesucht und hilft, dass ich mich besser konzentrieren und fokussieren kann. Auch das hilft mir wieder, in einen fokussierten, konzentrierten Zustand zu kommen und ich lasse mich viel weniger ablenken.

Bildnachweis: © Depositphotos.com / dacasdo

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge