Träume werden niemals wahr, Ziele hingegen kannst du umsetzen und erreichen.

Ziele konkretisieren Träume. Klar, Träumen ist auch schön, aber verändert nichts. Träume sind Luftschlösser, Ziele hingegen haben den Sitz hier im Leben.

Hier sind sieben Unterschiede zwischen Träumen und Zielen.
Ziele sind Träume mit Beinen

  1. Träume sind in deinem Kopf, Ziele in deinem Leben: Träume träumen wir nur. Sie sind alleine in unserem Kopf. Ziele hingegen mögen zwar im Kopf entstehen, aber dann zeigen sie Auswirkungen im Leben. Etwas verändert sich.
  2. Ziele können umgesetzt, Träume nur vorgestellt werden: Ziele ziehen Handlungen nach sich. Sie können verfolgt und umgesetzt werden. Träumen kann man einfach nachhängen – auch schön, aber bringt dich nicht weiter.
  3. Ziele werden irgendwann erreicht oder fallengelassen. Träume bleiben: Bei einem Ziel kommt man irgendwann an den Punkt, an dem man es erreicht hat oder nicht mehr weiterverfolgt. Träume hingegen können ein Leben lang bleiben, weil sie keine Auswirkung im Leben haben.
  4. Ziele haben ein Ziel, nämlich einen Termin. Träume haben nichts: Ein Ziel, das machbar und messbar ist, hat einen Stichtag. Dann weiß man, ob man es erreicht hat oder eben nicht. Träume haben das nicht. Sie haben gar nichts.
  5. Ziele brauchen Fokus, Träume brauchen Wolken: Ziele wollen zielgerichtet und fokussiert verfolgt werden. Ohne das geht es nicht. Träume brauchen nur Zeit, Muße und einen verträumten Blick.
  6. Träume sind kostenlos, Ziele nicht: Ich kann mir ein schönes Leben erträumen. Kostet nichts, macht Spaß und mag sogar motivieren. Ziele hingegen sind nie kostenlos. Sie kosten Schweiss, Arbeit und häufig auch Tränen. Doch es lohnt sich!
  7. Träume inspirieren, Ziele verändern: Viele Ziele starten als Träume. Gegen Träume ist auch absolut nichts zu sagen. Wer aber eine Veränderung will, braucht nicht nur Inspiration, sondern auch Transpiration.

Muss denn aus jedem Traum ein Ziel entstehen?

Nein, muss es nicht. Wenn du gerne träumst und dir gerne jedes Detail in allen Farben und Formen ausmalst, dann tue  das ruhig.

Verfalle aber nicht der Illusion, dass sich damit etwas ändert.

Bei vielen Träumen ist das völlig OK so. Doch die wirklichen Herzenswünsche sollten dann auch in Ziele münden, damit sich tatsächlich etwas verändert.

Bildnachweis: © Depositphotos.com / Michele Piacquadio

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge