So gehen Sie mit notorisch verspäteten Leuten um

Sie kennen bestimmt auch Leute, die immer zu spät kommen. Kollegen, Freunde, Kunden: Leute die schon fast prinzipiell zu spät kommen. Notorische Verspäter eben.

Interessanterweise sind es immer dieselben Leute. Von denen erwartet man schon praktisch, dass sie zu spät kommen oder ein Meeting in der letzten Sekunde absagen.

Das Problem: Diese Leute stehlen Ihre Zeit. Nicht die eigene Zeit – dann wäre es deren Problem -, sondern Ihre Zeit.

Deshalb müssen wir darauf reagieren, beispielsweise mit den folgenden Tipps.

So gehen Sie mit notorischen Verspätern um

Vorsicht: Folgende Tipps können nicht jede Situation in aller Tiefe behandeln und sind ein Stück weit plakativ. Nicht alle Tipps funktionieren in jeder Situation. Natürlich kommt es darauf an, ob Ihr Sohn immer zu spät kommt oder ob es der Chef oder Schlüsselkunde ist.

  1. Pünktlich starten: Das gilt besonders bei Meetings. Bestrafen Sie nicht die Pünktlichen, sondern beginnen Sie einfach. Sie müssen ja nicht gerade den allerwichtigsten Punkt gleich zu Beginn behandeln, ausser Sie wollen Verspätete bewusst “bestrafen”.
  2. Buffer einplanen: Laden Sie die notorischen Verspäter eine halbe Stunde vor Beginn ein. Sind sie dann überraschend doch zu früh da, dann sagen Sie ihnen offen und ehrlich, weshalb Sie sie so früh eingeladen haben.
  3. Unübliche Zeiten: Habe ich zwar noch nie ausprobiert, aber offenbar soll es helfen, unübliche Zeiten anzusetzen, etwa morgens sehr früh oder am Ende des Tages. Probieren Sie es aus, vielleicht klappt es ja.
  4. Zu sich bitten: Verlieren Sie keine Zeit damit, die Verspäteten anzurufen oder zu finden. Warten Sie ein wenig aus Anstandsgründen und gehen Sie dann. Anschliessend laden Sie den anderen zu sich und zu der Zeit, die Sie bestimmen, ein. Geht natürlich schlecht beim Chef oder dem Kunden, aber vielleicht beim Kollegen.
  5. Vorbereitet sein: Müssen Sie warten, weil sich etwa der Chef verspätet, dann seien Sie darauf vorbereitet: Tragen Sie immer etwas zu lesen oder zu arbeiten bei sich. Das ist einer der Gründe, weshalb ich mein iPad liebe: Das ist fast immer dabei und damit kann ich zu jeder Zeit arbeiten oder ein Buch lesen, das mich und mein Business weiterbringt.
  6. Streichen: Ich sage es nochmals in aller Deutlichkeit: Notorische Verspäter stehlen Ihre Zeit, was sehr unanständig ist. In letzter Konsequenz können Sie deshalb auch einfach aufhören, sich mit solchen Leuten zu treffen. Wozu auch? Es bleibt immer ein schales Gefühl zurück. Offenbar sind Sie denen nicht wichtig genug. Falls die dann doch noch etwas von Ihnen wollen, dann können sie ja immer noch zu Ihnen kommen.

Wie gehen Sie mit notorisch verspäteten Leuten um? Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ähnliche Beiträge

Ivan Blatter

Über Ivan Blatter

Ich bin Personal Trainer für neues Zeitmanagement und zeige meinen Kunden, wie sie ihre Produktivität verdoppeln und mehr erreichen, ohne sich dabei auszulaugen.

Ich helfe einerseits Solopreneuren und Unternehmern, ihr persönliches Zeitmanagement zu verbessern, so dass sie ihr volles Potential umsetzen können für ein erfolgreiches Business mit mehr Freude und Motivation. Andererseits unterstütze ich Unternehmen dabei, die Produktivität ihrer Teams zu erhöhen und so die Ziele schneller zu erreichen.

So einfach wie möglich, immer persönlich und individuell.

3 Gedanken zu “So gehen Sie mit notorisch verspäteten Leuten um”

    • Jetzt habe ich zu früh auf Enter gedrückt. Meine Meinung geht noch weiter. Da ich selbst Seminare gebe, habe ich mich lange Zeit damit selbst gequält, mich über die notorischen Zuspätkommer geärgert. Damit habe ich mich nur selbst in eine schlechte Stimmung gebracht. Mit der Zeit habe ich gelernt, die Zuspätkommer sein zu lassen, wie sie sind und ich habe meist pünktlich angefangen. Und mit dieser Umgangsweise geht es mir besser und dazu helfen Ihre Tipps durchaus.
      Schönes Wochenende und herzliche Grüße aus Frankfurt am Main
      Brigitte Hettenkofer

      • Das finde ich eine gute Haltung. Wir sollten unsere Seminare und unseren Tag an den pünktlichen oder an den wohlgesinnten Menschen orientieren und nicht an den anderen.

        Danke für Ihren Kommentar!

Kommentare sind geschlossen.