Am 1.1.2015 habe ich meinen Lesern das "Du" angeboten.
In den älteren Artikeln sieze ich noch, wir bleiben aber natürlich gerne beim "Du". :-)
Zeit, sich neue Klarheit zu schaffen
© Depositphotos.com / Michele Piacquadio

Die erste Hälfte von 2014 ist vorbei.

  • Wo stehen Sie?
  • Sind Sie damit zufrieden?
  • Sind Sie mit Ihren Jahreszielen auf Kurs?
  • Sind Sie Ihrer Vision einen Schritt näher gekommen?

Jetzt ist der optimale Moment, für die zweite Hälfte des Jahres neue Klarheit zu schaffen.

Klarheit ist spielentscheidend

Klarheit ist entscheidend für…

  • den beruflichen Erfolg;
  • den persönlichen Erfolg;
  • das Gefühl, die Dinge im Griff zu haben;
  • für die eigene Zufriedenheit;
  • …und natürlich als Basis für ein gelingendes Zeitmanagement.
Wer nicht weiss, wohin er steuern will, wird gesteuert.
Diesen Satz twittern...

Es geht hier nicht mal so sehr um Ziele, die SMART-Formel oder diese Dinge – auch, aber nicht nur.

Sondern es geht darum, ob ich ein Bild sehe, wenn ich in meine Zukunft blicke oder nicht.

Weshalb vieles so unklar ist

Die Zeiten sind unsicher, die Umstände schwierig, die Arbeitswelt hektisch und stressig.

Vielleicht. Kann sein. Das empfinde ich zwar nicht so, aber das können Sie anders sehen.

Nur:

Wie ich mit den Umständen umgehe, liegt allein in einer Hand: In meiner.
Diesen Satz twittern...

Oder wie Randy Pausch so schön schreibt:

Wir können die Karten nicht ändern, die wir bekommen, aber die Art, wie wir sie ausspielen.

Häufig nehmen wir uns zum Jahreswechsel hochmotiviert Zeit und setzen uns ambitionierte Ziele für das neue Jahr.

Und dann: …ja und dann?

Dann sind die Ziele schön in einem Dokument auf der Festplatte notiert – und wir vergessen sie.

Wie soll ich mir aber Klarheit schaffen, wenn ich mir nur einmal pro Jahr eine Stunde Zeit dafür nehme? Wie soll ich meinen Weg sehen, wenn ich einmal auf die Karte blicke und sie dann weglege?

Klarheit ist eine Aktivität

Man hat nicht einfach Klarheit, sondern man schafft sich Klarheit. Immer wieder aufs Neue.

Deshalb nehme ich mir viel Zeit, auch während des Jahres immer wieder innezuhalten und mich zu fragen:

  • Bin ich auf Kurs? Im Business? Im Leben?
  • Kann ich Ballast abwerfen? Kann ich etwas weglassen, streichen, eliminieren, „Nein“ sagen?
  • Schenke ich den Dingen, Themen und vor allem Menschen, die mir wirklich wichtig sind, genug Zeit?
  • Ja, was ist mir eigentlich wirklich wichtig?

Diese – und viele andere ähnliche – Fragen kann man sich nicht nur einmal im Jahr stellen. Das heißt: Kann man schon, aber dann bringt es überhaupt nichts.

Sondern das sind Fragen, die uns ständig begleiten sollten.

Klarheit ist eine Entscheidung

Schaffe ich mit (!) keine Klarheit, steuere ich unfokussiert durchs Leben. Ich lasse mich treiben oder sogar hin und her schleudern wie der Ball im Flipperautomaten.

Mit anderen Worten: Fremdsteuerung pur! Hamsterrad in Reinkultur!

Wen das nicht stört, dem habe ich eine Rat: Weiter so.

Für alle anderen habe ich ein anderen Rat.

Zeit für Klarheit

  • Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit, (wieder) Klarheit in Ihrem Leben herzustellen.
  • Stellen Sie sich regelmäßig die Fragen, die so richtig tief gehen.
  • Schaffen Sie sich ein Bild Ihrer Zukunft.

Klarheit im Leben ist nicht starr. Wir können und dürfen uns verändern. Ich habe einige meiner diesjährigen Ziele schon gekippt, weil ich heute die Dinge, die mir wichtig sind, anders sehe und anders beurteile. Es haben sich ein paar Sachen verändert – inklusive ich mich selbst. Ich habe realisiert, dass mir einige der Ziele, die mir Ende 2013 wichtig schienen, doch gar nicht so wichtig sind.

Das realisiert man aber nicht zwischen E-Mail-Flut und Alltagsstress. Sondern das realisiert man, wenn man innehält und sich damit beschäftigt.

Nutzen Sie ein paar Stunden in Ihrem Urlaub oder die ruhigere Sommerzeit, für sich selbst Klarheit zu schaffen. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt dafür!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge