Erfolg mal acht: Wie mich meine Mastermind-Gruppe vorwärts bringt

Als Solo-Unternehmer hat man das Problem, dass man eben “solo” unterwegs ist.

Um sich nicht immer um sich selbst zu drehen, sollte man sich deshalb als Solo-Unternehmer – und überhaupt als Unternehmer – sobald wie möglich mit anderen Menschen zusammentun, die einen vorwärts bringen.

Genau deshalb bin ich Mitglied einer spannenden Mastermind-Gruppe.

Was mir meine Mastermind-Gruppe bringt und weshalb du dir auch eine solche Gruppe suchen oder selbst eine gründen solltest, erfährst du hier.


Erfolg mal acht: Wie mich meine Mastermind-Gruppe vorwärts bringt

Als ich im letzten Mai für eine Keynote in Wien war, traf ich mich mit Markus Cerenak, mit dem ich bisher einen lockeren Austausch pflegte: Er schrieb mal bei mir einen Artikel, ich wurde von ihm interviewt usw. Eine übliche Kooperation unter Bloggern eben.

Bei dem Treffen sagte er mir, dass er sich eine Mastermind-Gruppe überlege und fragte, ob ich daran interessiert wäre.

Natürlich war ich interessiert! Und so treffen wir uns zusammen mit sechs anderen Online-Unternehmern seit letztem Juli alle zwei Wochen und tauschen uns aus.

So funktioniert unsere Mastermind-Gruppe

Bei diesen Treffen geht es natürlich um weit mehr als nur ein Kaffeekränzlein unter Gleichgesinnten. Unsere Mastermind-Runden folgen einer gewissen Struktur:

  • Zielerreichung: Jeder setzt sich Ziele für die beiden kommenden Wochen. Zu Beginn jedes Meetings legen wir uns gegenseitig Rechenschaft über die Erreichung der Ziele ab.
  • QuickWin: Wer etwas Tolles in den zwei Wochen gelernt oder entdeckt hat, teilt dies hier mit der Gruppe.
  • Gemeinsame Projekte: Wir bündeln unsere Kräfte und stellen Dinge auf die Beine, die wir alleine nicht tun könnten.
  • Der heiße Stuhl: Eigentlich ein ungeschickter Name. Es geht darum, dass jemand aus der Gruppe mindestens die Hälfte der Zeit bekommt, um Fragen oder Probleme aus seinem Business zur Diskussion zu stellen. Die anderen sieben bringen dann ihre Inputs.
    Beispiele: Wie soll ich mein neues Produkt launchen? Welche Erfahrungen habt ihr mit Affiliate-Marketing? Wie kann ich meine Newsletter-Liste vergrössern?

Unsere Gruppe mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz trifft sich immer in einem Google Hangout. Zwischendurch tauschen wir uns in einer Facebook-Gruppe aus. Die ganze Organisation (inkl. Protokolle) läuft über Evernote.

Weshalb unsere Mastermind funktioniert – und weshalb nicht immer

Die acht Personen in der Gruppe sind alle ganz unterschiedlich und haben ganz verschiedene Themen: Vom Marketing über Führung bis hin zu Selbstmanagement und Fitness.

Es hat sehr ruhige, sehr strukturierte, sehr leidenschaftliche und sehr kreative Menschen in der Gruppe – und genau das Gegenteil von allem. Das verbindende Element ist die Leidenschaft für das Online-Unternehmertum.

Das ist natürlich sehr inspirierend:

  • Ich bekomme Sichtweisen mit, die mir fremd sind oder auf die ich nicht komme.
  • Hat jemand ein Problem, gibt es mindestens einen anderen, der einen guten Input dazu weiß.
  • Bei gemeinsamen Projekten ist das Know-How immer schön verteilt: Der eine macht das Konzept, der andere kann schöne Webseiten machen, der dritte tolle Videos, der vierte eine Super-Grafik usw.

Gleichzeitig – und das will ich hier nicht verschweigen – haben wir alle etwas andere Prioritäten und Rhythmen. Ab und zu müssen wir uns wieder zusammenraufen, um ein Projekt wirklich durchzuziehen.

…wie im richtigen Leben halt auch. Das sind die Herausforderungen jeder Gruppe, besonders wenn es eine doch recht heterogene Gruppe ist.

Weshalb eine Mastermind optimal ist

Es gibt soziologische Theorien, die behaupten: Wir sind der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen wir am meisten Zeit verbringen.

Das gilt für dein Einkommen, für deine Bildung, ja sogar dafür, ob du eher sportlich oder unsportlich bist.

Das kannst du nutzen: Such dir eine Gruppe von Leuten, in der ein paar Mitglieder weiter sind als du und du wirst schnell vorwärts kommen.

So gründest du deine eigene Mastermind-Gruppe

  1. Wähle ein Thema: Unter welchen Oberbegriff soll deine Mastermind stehen? Ist es eher “Online-Marketing für Solo-Unternehmer”? Oder “Zeitmanagement für Führungskräfte”? Oder einfach “erfolgreiches Online-Business”? Oder vielleicht “Straßenfotografie”?
  2. Such dir Mitglieder: Alle Mitglieder sollten sich ähnlich stark zur Gruppe verpflichtet fühlen und bereit sein, etwas beizutragen. Alle sollten Problemlöser und keine Nörgler sein. Idealerweise ergänzen sich die Mitglieder in ihren Fähigkeiten, Charakteren usw. Ich finde eine Gruppegröße von 5–8 ideal.
  3. Gebt euch eine Struktur: Auch eine Mastermind braucht eine Agenda, auf der ein paar Punkte immer gleich sein sollten. Jemand sollte die Treffen leiten. Diese Rolle kann natürlich jedes Mal wechseln, doch braucht es immer einen, der die Diskussion leitet und steuert. Unternehmt ihr gemeinsame Dinge, dann solltest ihr mindestens die Beschlüsse protokollieren.
  4. Legt los. :-)

Bildnachweis: © Depositphotos.com/Olga Yastremska

Ähnliche Beiträge

Ivan Blatter

Über Ivan Blatter

Ich bin Personal Trainer für neues Zeitmanagement und zeige meinen Kunden, wie sie ihre Produktivität verdoppeln und mehr erreichen, ohne sich dabei auszulaugen.

Ich helfe einerseits Solopreneuren und Unternehmern, ihr persönliches Zeitmanagement zu verbessern, so dass sie ihr volles Potential umsetzen können für ein erfolgreiches Business mit mehr Freude und Motivation. Andererseits unterstütze ich Unternehmen dabei, die Produktivität ihrer Teams zu erhöhen und so die Ziele schneller zu erreichen.

So einfach wie möglich, immer persönlich und individuell.

12 Gedanken zu “Erfolg mal acht: Wie mich meine Mastermind-Gruppe vorwärts bringt”

    • Danke schön!

      Als Schweizer musste ich zuerst mal googlen, was ein „KFW-Akkreditiertes Coaching“ ist. Damit dürfte Ihre Frage auch schon beantwortet sein. :-) Leider nicht.

  1. Tolle Sache, so eine Mastermind-Gruppe.

    Ich kenne die Grundidee aus dem Franchising. Da haben wir zweimal im Jahr Erfa-Tagungen (Erfa = Erfahrungsaustausch). Die sind zwar nicht so strukturiert und habe auch deutlich mehr Teilnehmer, aber es tut einfach gut, mit anderen Unternehmern, die sich mit den selben Problemen und Nöten beschäftigen, zu sprechen und sich auszutauschen.

    Für meinen Blog würde ich mir das auch manchmal wünschen…

    • Ich bin sicher, dass es vielen anderen Bloggern auch so geht. Mach doch mal einen Aufruf!

      Es braucht nur einen, der das Ganze lostritt, danach kann man die „Arbeit“ (Sitzungsleitung, Protokoll etc.) abwechseln übernehmen. Es lohnt sich!

  2. Das Thema Mastermind Gruppe finde ich sehr interessant. Von daher vielen Dank für den Einblick in so eine Gruppe.

    Ich sehe das Problem in dem Punkt zwei. Wie finde ich die richtigen Mitglieder? Wenn der eigene Kreis der Bekannten keine potentielle Mitglieder bietet?
    Hier einen Anfang zu finden sehe ich als die große Hürde.

    • Das ist definitiv der Knackpunkt.

      Eben sah ich in einem Forum eine Frage nach Interessenten. Oder man kann das eigene Blog nutzen. Oder bei Facebook bzw. in einer passenden Facebook-Gruppe (oder XING- oder LinkedIn-Gruppe) fragen.

      Ich würde die potentiellen Mitglieder aber zuerst genauer kennenlernen wollen, damit alles passt.

  3. Hallo.

    Ich höre Ihren Podcast schon seit längerer Zeit von Folge 1 ab. Super! Vielen Dank!
    Ich habe nichts zum Thema Mastermind Gruppe zu sagen, jedoch ist es die erste Folge im neuen Kurzformat.
    Das gefällt mir besonders als schneller Denkanstoß während einer Kaffeepause. Ich selbst will auch gerade einen kleine Blog aufziehen um kurze Kaffeepausengespräche rund um das Thema PLM anzuregen.

    Grüße aus dem Neckarpreussen Land
    Massimo Castell

Kommentare sind geschlossen.