Am 1.1.2015 habe ich meinen Lesern das "Du" angeboten.
In den älteren Artikeln sieze ich noch, wir bleiben aber natürlich gerne beim "Du". :-)

Fußball und Anti-Zeitmanagement: Ist das nicht ein gesuchter Vergleich? Nein, es gibt tatsächlich einige Parallelen zwischen der EM 2012 und dem Anti-Zeitmanagement, ähnlich wie zwischen Billard und Anti-Zeitmanagement.

Lesen Sie hier, welche das im Falle der Fußball-EM und dem Anti-Zeitmanagement sind.

EM 2012 und Anti-Zeitmanagement: Das können Sie vom Fußball lernen

Wenn nötig können Sie blitzschnell umschalten.

Der Gegner hat den Ball, alle rennen zurück und bauen eine starke Verteidigung auf. Und schon passiert der Fehler, der Ball gehört wieder der eigenen Mannschaft. Was passiert jetzt? Blitzschnell wird umgeschaltet: Von Verteidigung auf Angriff. Von defensiv auf offensiv. Der Gegenangriff startet.

Auch im Anti-Zeitmanagement gibt es verschiedene Rhythmen: Manchmal läuft wenig, man kann eine ruhige Kugel schieben oder sich den größeren Fragen und Zusammenhängen widmen.

Dann plötzlich erfordert eine Situation eine sofortige Reaktion. Nicht weil es ein Notfall wäre, sondern weil sich eine einmalige Gelegenheit bietet.

Die muss erkannt und sofort gepackt werden. Das schaffen Sie nur, wenn Sie gut aufgestellt, gut vorbereitet, gut organisiert sind und vor allem noch (Energie-)Reserven haben. Hier hilft Ihnen das Prinzip “Tank auffüllen” aus dem Anti-Zeitmanagement.

Dann braucht es nur noch das blitzschnelle Ausführen wie im Prinzip “Schnelligkeit” im Anti-Zeitmanagement umschrieben.

Die Mannschaft braucht elf Spieler mit verschiedenen Rollen.

Eine Mannschaft mit elf Ronaldos oder Kloses würde kaum gewinnen. Es braucht alle Rollen: Vom Torhüter über die Verteidigung und das Mittelfeld bis zu den Stürmern.

Klar: In einem Team braucht es verschiedene Rollen. Das ist nichts Neues. Doch auch Sie vereinen in sich verschiedene Rollen und Spieler.

Im Anti-Zeitmanagement müssen Sie die Fähigkeit haben, schnell zu reagieren wie ein Stürmer, Sie müssen sich aber auch zurückfallen lassen können wie ein Mittelfeldspieler und Sie müssen auch mal verteidigen können:

  • Der Stürmer entspricht der Fähigkeit, wo nötig schnell zu reagieren und Gelegenheiten beim Schopf zu packen.
  • Dann müssen Sie jederzeit mit Bedacht und Übersicht reagieren können wie ein Mittelfeldspieler.
  • Manchmal müssen Sie einfach “Nein” sagen können, um sich und Ihre Zeit zu verteidigen.

Im Gegensatz zum Fußballspiel vereinen Sie alle Rollen in sich.

Das Spiel dauert 90 Minuten.

Egal, wann eine Mannschaft ihr Tor schießt: Nur wer nach 90 Minuten mehr Tore geschossen hat, gewinnt. Besonders bei kleineren Teams wie z.B. bei der Schweiz kann man häufig beobachten, wie die zwar in der ersten Halbzeit richtig Gas geben, aber dann in der zweiten Halbzeit nachlassen. Doch das Spiel dauert nun mal 90 Minuten.

Auch Ihr Arbeitstag dauert 8 Stunden. Für mindestens so lange muss Ihr Tank reichen. Ist Ihr Tank nicht genug aufgefüllt, können Sie Ihre Leistung nicht abrufen.

Wie eine Fußballmannschaft braucht es eine gesunde Ernährung, genug Erholung und Schlaf, den Ausgleich der wichtigsten Bereiche und natürlich auch Bewegung.

Sonst schleppen Sie sich durch den Tag, ohne Ihre Leistung abrufen zu können. Kleine Pausen zwischendurch helfen, die Leistung dauerhaft hochzuhalten.

In der Verlängerung können Sie nicht mehr Ihre volle Leistung abrufen.

Trainer wissen schon vor dem Spiel, ob eine Verlängerung wahrscheinlich ist. Entsprechend verhalten sie sich dazu. So werden sie sich hüten, schon früh Spieler auszuwechseln. Die frischen Kräfte kommen relativ spät, damit wenigstens die noch einigermaßen frisch sind für die Verlängerung.

Ab und zu mal Überstunden gehen in Ordnung, auch mal ein sehr langer Arbeitstag geht in Ordnung, wenn das die Ausnahme bleibt.

Sie können aber nicht erwarten, täglich 14 produktive Stunden arbeiten zu können. Das ist eine große Illusion.

Ich bin überzeugt, dass mehr als 10 richtig produktive Stunden nicht drin liegen. Und auch das nur, wenn Sie regelmäßig Pause machen. Besonders am Mittag.

Diese 10 produktiven Stunden bringen Sie in jedem Fall weiter als 14 Stunden vermeintlich produktive Arbeit. Und abends sind Sie dann erst noch nicht völlig erschöpft.

Fußball ist ein Mannschaftssport, aber die Tore schießt der Stürmer alleine

Im Fußball braucht es beides: Die gesamte Mannschaft, um das Spiel steuern und beherrschen zu können. Aber es braucht auch Stürmer mit einem gesunden Egoismus, die dann irgendwann die Verantwortung übernehmen und nicht noch einen Pass spielen, sondern einfach mal in Richtung Tor schießen. Auch schon vorher muss mal jemand dribbeln. Nur mit schönen Pässen kommt man nicht immer vorwärts.

Um die eigene Arbeit zu organisieren, braucht es beide Mentalitäten: Die Stürmer-Mentalität und die Gruppenmentalität.

Manchmal müssen Sie alleine losstürmen und die Verantwortung tragen. Manchmal müssen Sie für die Mannschaft, das Team, das Projekt spielen oder nur zuspielen.

  • Der Stürmer muss auch “Nein” sagen können: “Nein” zu noch einem Pass oder  “Nein” zu noch einem Dribbling.
  • Der Teamplayer muss auch mal eine Arbeit übernehmen, die ihm nicht passt oder die er nicht mag. Denn er ist  Teil der Gruppe.

Beides braucht es auch im Alltag.

Im nächsten Artikel geht es um fünf weitere Parallelen zwischen Zeitmanagement und Fußball.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge