Können deine Ziele diese fünf Fragen beantworten?

20140113-101711.jpg

Bereits im Laufe des Januars werden traditionellerweise die guten Vorsätze und Ziele für das neue Jahr in den Hintergrund geschoben, vergessen oder gleich über Bord geworfen werden. Ganz zu schweigen davon, dass man im Laufe des Jahres nur noch eine vage Erinnerungen an die eigenen Ziele hat („da war doch mal was“).

Schade, sind doch Ziele ein richtiges und wichtiges Mittel im Selbst- und Zeitmanagement.

Mach es anders, mach es besser. Stell dir diese fünf Fragen, um zu erkennen, ob du dein Ziel richtig gesetzt hast.

  1. Hast du deine Ziele notiert? Der Kopf ist eine sehr schlechte externe Festplatte. Zu häufig vergessen wir Dinge – auch Dinge die uns wichtig sind, wie eben unsere Ziele. Was aufgeschrieben ist, bekommt ein anderes Gewicht. Außerdem sind wir durch das Aufschreiben zu Klarheit und Struktur gezwungen.
  2. Siehst du deine Ziele regelmäßig durch? Ich schaue mir jede Woche all meine Ziele durch (10 Stück übrigens). Sonst entgleiten sie mir. Gleichzeitig überlege ich mir für jedes Ziel, welches der nächste Schritt ist, der mich zum Ziel führt. Damit ich diese Durchsicht nicht vergesse, habe ich mir eine Aufgabe eingerichtet, die jede Woche automatisch erscheint.
  3. Sind deine Ziele messbar? Irgendwie musst du erkennen können, ob du auf Kurs bist und ob du das Ziel schon erreicht hast. Bei Ergebniszielen ist der Fall klar: Was genau willst du bis wann erreichen (z.B. ich steigere meinen Umsatz bis Ende März um 10%)? Bei Handlungszielen kannst du jede Woche festhalten, ob du  eine Handlung oder Gewohnheit wirklich umgesetzt hast (z.B. ich schreibe jede Wochentag mind. 1000 Wörter).
  4. Sind deine Ziele fokussiert? Viele Menschen haben zu viele Ziele, Wischi-Waschi-Ziele oder keine eigenen Ziele. So geht das nicht. Deine Ziele müssen wirklich deine sein. Wenn du an das Ziel denkst, dann muss es in dir kribbeln, sonst ist es kein gutes Ziel. Die Ziele müssen auch in den Bereichen sein, die dir wirklich wichtig sind, sonst bringt alles nichts.
  5. Bist du bereit, die Kosten des Ziels zu tragen? Jedes Ziel sollte dich aus deiner Komfortzone schubsen. Es soll dich ja weiterbringen. Es soll dir helfen, dich weiterzuentwickeln. Deshalb hat jedes Ziel auch Kosten: Es kostet dich immer Zeit, manchmal auch Geld und häufig Schweiß und Tränen. Bist du wirklich bereit, diese Kosten für dein Ziel zu tragen? Falls nicht, dann hast du ein falsches Ziel gewählt.

Bonus-Frage: Was hast du heute getan, um dein wichtigstes Ziel zu erreichen? Das ist eine Frage, die du dir zu jeder Zeit stellen kannst und sollst. Ziele sollen helfen, etwas zu erreichen, was dir wirklich wichtig ist. Deshalb musst du auch bereit sein, jeden Tag etwas dafür tun.

Bildnachweis: © Depositphotos.com / nupix

ÜBER IVAN BLATTER

Ivan Blatter
Ivan Blatter

Ich bin seit 2008 Produktivitätscoach und führe meine Kunden zu mehr Selbstbestimmung und Freiheit in ihrem Business.

  • Ich helfe einerseits Solopreneuren, Selbstständigen und Unternehmern, ihr Zeit- und Selbstmanagement in den Griff zu bekommen, so dass sie mehr Freiraum haben.
  • Andererseits helfe ich meinen Kunden, über sich hinauszuwachsen, damit sie das erreichen, was sie wirklich wollen.

Mit meinem umfangreichen Blog, meinem erfolgreichen Podcast und meinem Buch "Arbeite klüger – nicht härter" habe ich schon tausenden Menschen weiterhelfen können.

Daneben helfe ich aber auch Menschen, die schnell und gezielt vorwärts kommen wollen, mit meinen Angeboten.

Immer getreu meinem Motto: Nutze deine Zeit, denn sie kommt nie wieder.