Mit einem einzigen E-Mail-Trick zum leeren Posteingang

Mit einem einzigen E-Mail-Trick zum leeren Posteingang
© iStockphoto.com / Palto

Diese Tage bin ich auf einen etwas älteren Artikel von Kollega Mike Vardy gestossen, in dem er einen guten Trick zeigt, wie man zu einem leeren Posteingang kommt.

Ich muss gestehen, dass ich den Trick „leider“ nicht ausprobieren kann, da ich nie mehr als 5-10 E-Mails in meinem Posteingang habe. Doch der Trick überzeugt mich.

Der Trick, der dir zu einem leeren Posteingang verhilft

Der Trick ist so simpel wie gut: Sortiere deinen Posteingang nach Datum, aber so, dass die älteste E-Mail ganz oben steht.

Es geht also um nichts anderes als um das „first in, first out“-Prinzip.

Nach der Erfahrung von Mike Vardy hilft das vielen Leuten, ihre E-Mail drastisch abzubauen.

Funktioniert das wirklich?

Keine Ahnung, aber es ist doch ein Versuch wert, findest du nicht auch? Also:

  1. Stell jetzt gleich die Sortierung deines Posteinganges um. Normalerweise werden die neuesten E-Mails ganz oben gezeigt. Dreh die Reihenfolge um. Das geht in den meisten E-Mail-Programmen ganz einfach – aber leider nicht (mehr) in der Google Mail-Oberfläche.
  2. Beobachte, was geschieht. Behalte die Sortierung mindestens eine Woche (noch besser 2-3 Wochen) so bei.
  3. Nach dem Test kannst du entscheiden, was dir besser dient.

Nutzt du diesen Trick schon? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

ÜBER IVAN BLATTER

Ivan Blatter
Ivan Blatter

Ich führe dich zu mehr Selbstbestimmung und Freiheit in deinem Business.

  • Einerseits helfe ich dir, dein Zeit- und Selbstmanagement in den Griff zu bekommen, so dass du mehr Freiraum hast.
  • Andererseits helfe ich dir, über dich hinauszuwachsen, damit du das erreichst, was du wirklich willst.

Getreu meinem Motto: Nutze deine Zeit, denn sie kommt nie wieder.

5 Gedanken zu „Mit einem einzigen E-Mail-Trick zum leeren Posteingang“

  1. Ich hatte früher immer einen übervollen Posteingang, Hunderte Mails, alles stapelte sich fröhlich vor sich hin. Trotz aller Versuche, zwischendurch mal „aufzuräumen“ – meist war der Posteingang schnell wieder voll.

    Nach irgendeinem Rechnerwechsel in der Vergangenheit ist die Sortierung so eingestellt, wie hier beschrieben. Mit der jüngsten ganz unten. Und tatsächlich: es ist deutlich besser geworden. Meist hab ich nur eine Handvoll Mails im Eingang, die gerade auch aktuell und noch zu bearbeiten sind.
    Allerdings war das gar keine bewusste Entscheidung; ich hab erst jetzt gerade darüber nachgedacht, als ich diesen Tipp hier las. Insofern kann ich sagen: Ja, in der Tat, das hilft – selbst wenn man wie ich den Tipp nur zufällig befolgt hat :-)

  2. Mein Chef hat diesen Trick bei seinem „echten“ Postkorb nach dem Urlaub genutzt. Er hat einfach den gesamten Inhalt umgedreht und dann die längst überholten Infos und Briefe weggeworfen.

    In Anlehnung daran habe ich meine eigene Antwort-Taktik entworfen. Denn in den meisten Fällen haben sich viele Sachverhalte schon nach 24 Stunden wieder erledigt und Antworten sind überflüssig.

    Viele Grüße aus Düsseldorf,
    Henryk Lüderitz – Einer von Euch –

  3. Verblüffend simpel und effektiv. Habe den Posteingang vorgestern umgestellt (180 Mails….) aktuell zeigen sich noch 5 unerledigte von heute. Danke!
    Habe es direkt mal mit einem g+ versehen…

  4. Bei mir sind es momentan 68 Mails. Leider wird der Trick bei mir nicht funktionieren, da es neuere Mails immer wieder gibt, die die Älteren revidieren. Daher wäre es für mich eher unnötige Arbeit.

    VG
    Thomas

Kommentare sind geschlossen.