Bist du auch ein Apple-Nutzer? Dann bist du vielleicht auch mal an eine Grenze gestoßen, die erstaunlich ist: Es gibt für Mac fast keine professionellen CRM-Programme (außer vielleicht Daylite).

Das Elend geht aber noch weiter: Zwar bringt ein Mac ein Adressbuch mit, doch ist das Programm schon sehr einfach gestrickt. Dazwischen (zwischen dem sehr simplen Adressbuch und den wenigen CRM-Programmen) gibt es wenig bis nichts.

Bis jetzt! Nun hat BusyMac (bekannt von der Kalender-App BusyCal) eine neue App veröffentlicht, nämlich BusyContacts.

Hier mein Überblick über und ein kleiner Video-Rundgang durch BusyContacts.

BusyContacts

Für wen ist BusyContacts gemacht?

Das Apple Adressbuch bildet ein Adressbuch auf Papier ab. Viel mehr kann und will es nicht. Ich kann zwar Gruppen an Kontakten bilden, doch damit endet bereits mein Überblick über diese App. Wenn dir das reicht: Super, dann brauchst du hier nicht weiterlesen. ...und ganz ehrlich: Mir reicht das auch.

Dann gibt es (wenige) ausgewachsene CRM-Programme (wie Daylite), die alles können, was ein CRM halt können muss. Der Preis: CRM-Programme sind meistens komplex und selten bedienerfreundlich. Sie können alles (Kontakte, Kalender, Aufgaben, Projekte, Verkäufe usw.), doch nie alles gut. Der Gewinn liegt darin, dass man alles unter einer Oberfläche hat.

Dazwischen (also zwischen dem simplen Adressbuch und dem CRM) gibt es für Mac kaum Programme.

In genau diese Lücke springt BusyContacts. BusyContacts verknüpft geschickt die Daten eines Kontaktes. Man sieht direkt beim Kontakt die Notizen dazu, die Termine, die E-Mails und – wenn man will – dessen Posts auf den sozialen Netzwerken. Auf einen Blick hat man den Überblick.


Fünf Gründe, die für BusyContacts sprechen

Gleich vorneweg: Der Hersteller hat die besten Mitarbeiter leider nicht in der Design-Abteilung. An die Oberfläche muss man sich gewöhnen. Es ist nicht ganz so schlimm wie bei BusyCal (das Schwesterprogramm für Termine), doch muss man sich damit zuerst anfreunden.

Gelingt einem das, hat man viele, hervorragend durchdachte Funktionen. Hier sind meine fünf persönlichen Highlights:

  • Aktivitätenliste: Eigentlich ist das schon das Highlight und der eigentliche Grund, weshalb ich von BusyContacts überzeugt bin. Ich sehe nämlich bei jedem Kontakt die Termine, die ich mit ihm habe, alle E-Mails und die Notizen. Ein perfekter Überblick.
  • Soziale Netzwerke: Wenn ich will, kann ich mir auch anzeigen lassen, was ein Kontakt auf den sozialen Netzwerken so von sich gibt (Facebook, Twitter, LinkedIn).
  • Tags: BusyContacts arbeitet nicht mit Listen, sondern mit Tags (Schlagworte). Ich kann also sozusagen einem Kontakt Post-its mit je einem Schlagwort anheften oder auch wieder wegmachen.
  • Smart Filters: Mit den Smart Filters kann ich meine Kontakte beliebig filtern oder eine Suche speichern. Das klingt furchtbar banal, ist aber sehr nützlich: So kann ich mir mit einem Mausklick die Kontakte anzeigen, die diese Woche Geburtstag haben.
  • Integration mit den Standard-Programmen: Ich habe immer ein wenig Angst, wenn ein Programm ein eigenes Datenformat nutzt oder eine eigene Datenbank aufbaut. Man weiß ja nie, ob man dem Programm ein Leben lang treu bleiben will. Bei einem Wechsel kann es dann schwierig und/oder zeitaufwändig werden. Nicht so bei BusyContacts: Das speichert nämlich alle Infos im normalen Apple Adressbuch ab. Lösche ich also BusyContacts, sind alle (oder zumindest die meisten) Daten noch vorhanden.

Unter dem Strich eine runde Sache. Besonders dann, wenn man gleichzeitig auch BusyCal nutzt. Gewisse Funktionen funktionieren auch nur dann (etwa die Anzeige der Termine beim Kontakt).

Ein Einblick in BusyContacts

Digitales Papier ist geduldig – schau mir lieber über die Schulter, wie BusyContacts tatsächlich daherkommt (sorry für das ungeschickte Licht – hab’s erst am Ende realisiert):

Kann ich BusyContacts empfehlen?

Ganz einfach: Ja! Besonders in der Kombination mit BusyCal.

Beide Programme kosten Geld (je USD 49.99 bzw. USD 79.98 im Bundle), doch unter dem Strich bleibt es eine kleine Investition in zwei gute Programme, die sich schnell lohnt, wenn du sie auch geschäftlich einsetzt.

Beide Programme kannst du natürlich zuerst testen. Hier die Links zum Hersteller:

 

P.S.:
Ich nutze BusyContacts trotzdem nicht. Ich strebe nach der minimalistischsten Lösung, die in meinem Fall möglich ist. Das Apple Adressbuch genügt mir in 90% aller Fälle. Das reicht mir.

Bildnachweis: © Depositphotos.com / iofoto

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge