Am 1.1.2015 habe ich meinen Lesern das "Du" angeboten.
In den älteren Artikeln sieze ich noch, wir bleiben aber natürlich gerne beim "Du". :-)

Alleine im Büro

Oh, welch glückliche Zeiten, wenn wir endlich mal alleine im Büro sind. Keine Unterbrechungen, himmlische Ruhe, kein Geplapper, sondern einfach nur Zeit für sich und die eigene Arbeit.

Doch was dann? Was tun Sie jetzt am besten mit dieser so wertvollen Zeit? Hier gebe ich Ihnen ein paar Tipps.

Ruhige Zeiten im Büro???

Ja, solche Zeiten gibt es wirklich! Vielleicht nicht täglich, vielleicht nicht mal regelmäßig, doch es gibt sie. Sie können sich solche Zeiten auch schaffen:

  • Gehen Sie vor den Kollegen und bevor das Telefon anfängt zu klingeln ins Büro.
  • Machen Sie früher (oder später) Mittagspause. Einfach so, dass Sie alleine im Büro sitzen, wenn alle anderen essen gehen. Nachteil: Sie essen alleine.
  • Kommen Sie später und bleiben Sie länger. Nachteil: Wenn alle heimfahren, haben Sie noch eine Arbeitssession vor sich.
  • Wenn bei Ihnen Teilzeit gearbeitet wird, dann arbeiten Sie dann, wenn viele andere frei haben – das ist meistens am Freitag. Ich hatte früher, als ich noch angestellt war und Teilzeit arbeitete, bewusst am Mittwoch meinen freien Tag. Das war ein toller Rhythmus (2 Tage Arbeit, 1 Tag frei, 2 Tage Arbeit, Wochenende) und Freitag war ich alleine im Büro.
  • Wenn Sie dürfen und mögen: Machen Sie Freitag Nachmittag frei und gehen Sie dafür am Samstag Vormittag ins Büro.

Was tun, wenn Sie alleine im Büro sind?

Auch wenn Sie all das nicht möchten oder dürfen, gibt es bestimmt ab und zu ein paar Stündlein oder ein Nachmittag, an dem Sie alleine im Büro sind. Dann haben Sie Zeit für das hier beispielsweise:

  • Singletasking: Wenn Sie schon von außen nicht oder viel weniger unterbrochen werden, dann unterbrechen Sie sich auch nicht selbst. Fokussieren Sie sich lieber auf eine wichtige Aufgabe und lassen Sie es dann krachen. Knien Sie sich rein und erledigen Sie sie.
  • Das schwierige Telefonat: Jetzt nützen alle Ausreden nichts mehr. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für das schwierige Telefonat, das Sie schon lange aufschieben. Jetzt oder nie!
  • Büro aufräumen: Man wird ja häufig ein wenig schräg angeschaut, wenn man aufräumt (“Hat der denn sonst nichts zu tun?”). Das ist natürlich absoluter Blödsinn, aber so ticken halt viele Menschen. Aber jetzt, wenn Sie alleine sind, können Sie so richtig aufräumen und am nächsten Tag alle Kollegen verblüffen, weil Sie plötzlich so viel effizienter, organisierter und schneller sind! Vergessen Sie nicht, auch das digitale Chaos (E-Mails, Dateien usw.) aufzuräumen.
  • Arbeitsrückstand abbauen: Obwohl ich finde, dass ein großer Arbeitsrückstand am besten nach und nach abgebaut wird, spricht nichts dagegen, auch mal eine einsame Stunde im Büro dafür einzusetzen. Vorteil: Sie sehen am Ende ein echtes Ergebnis und können so richtig stolz auf sich sein.
  • Kreatives: Für viele Aufgaben braucht man Ruhe. Kreatives beispielsweise. Was? Sie meinen, Kreativität sei in Ihrem Job nicht gefragt? Wenn Sie sich da mal nicht täuschen… Überlegen Sie sich mal ein neues Projekt, mit dem Sie Ihren Chef oder Kunden so richtig begeistern können und schauen Sie, was passiert.
  • Lesen: Hand aufs Herz: Wie groß ist der Stapel mit den Dingen, die Sie “irgendwann” lesen wollen? Denken Sie auch an die digitalen Stapel (all die Newsletter, PDFs usw.). Jetzt ist der Zeitpunkt dafür, ein Lektürestündlein in aller Ruhe einzuschalten. Beeindrucken Sie Ihren Chef oder Kunden mit Ihrem neuen Wissen und Überblick!
  • Planen: Wissen Sie schon, was Sie diese Woche alle erledigen wollen? Oder was Sie diesen Monat, dieses Quartal oder dieses Jahr erreichen wollen? Jetzt können Sie die Antworten auf diese Fragen suchen.
  • Strategisches: Genauso wenn Sie Führungsverantwortung haben oder Unternehmer sind: Wo wollen Sie mittel- bis langfristig hin? Was sind Ihre Visionen? Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich Zeit dafür zu nehmen, bevor Sie mit Ihren Ideen zurück in Ihr Team gehen.

Erfolg und Glück sind nur Synonyme von harter Arbeit. Oder auf neudeutsch: Work Your Butt Off – besonderes bei einer so guten Gelegenheit, wie wenn Sie alleine im Büro sind.

Ich pflege am Ende jeder Podcast-Folge, das neudeutsche Sätzlein von eben in guter Schweizer Zurückhaltung so auszudrücken: Nutzen Sie Ihre Zeit, denn sie kommt nie wieder.

Nutzen Sie Ihre Zeit, denn sie kommt nie wieder.
Diesen Satz twittern...

Bildnachweis: © unsplash.com

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge