Am 1.1.2015 habe ich meinen Lesern das "Du" angeboten.
In den älteren Artikeln sieze ich noch, wir bleiben aber natürlich gerne beim "Du". :-)

5 ungewöhnliche Tipps für einen besseren SchlafEs gibt ein paar Randbedingungen, die enormen Einfluss auf unsere Produktivität und unser Zeitmanagement haben. Eine davon ist zweifellos der Schlaf.

Studien zeigen, dass weit über 90% aller Erwachsenen 7–8 Stunden Schlaf pro Nacht benötigen. Doch ein riesiger Anteil davon schläft weniger. Das ist fatal und ein Mythos im Zeitmanagement. Weniger Schlaf heißt nämlich beileibe nicht: Mehr Zeit.

Weniger Schlaf heißt nicht: Mehr Zeit.
Diesen Satz twittern...

Vielleicht möchten Sie ja mehr schlafen, aber können nicht oder können nicht gut schlafen. Hier deshalb 5 etwas ungewöhnliche Tipps, wie Sie besser schlafen können.

Blutzuckerspiegel hoch halten

Sie wissen ja bereits: Wichtig ist, abends etwas Leichtes zu essen. Fühlen Sie sich aber – trotz ausreichend Schlaf – am nächsten Tag müde und schlapp, kann das mit Ihrem Blutzuckerspiegel zusammenhängen. Ernähren wir uns falsch oder essen nicht genug, bricht dieser weg, worauf unser Körper mit Müdigkeit oder Kopfschmerzen reagiert. Die Spaghetti am Abend sind zwar lecker, aber reichen nicht bis in den Morgen.

Kennen Sie das, dann probieren Sie Folgendes: Essen Sie, bevor Sie ins Bett gehen, eine Kleinigkeit (etwa 150–250 Kalorien). Empfehlenswert ist etwa ein fettreduziertes Joghurt und ein Apfel oder ein paar Mandeln.

Essen Sie, bevor Sie ins Bett gehen, eine Kleinigkeit (etwa 150–250 Kalorien). #schlaftipps
Diesen Satz twittern...

Essen Sie nur Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index. Das sind diejenigen Lebensmittel, die eben den Blutzuckerspiegel nicht so hochjagen. Er steigt langsamer, bricht aber auch nicht plötzlich zusammen (wie etwa bei Schokolade), sondern sinkt auch wieder langsam.

Beobachten und analysieren Sie Ihren Schlaf.

Der erste Schritt zur Verbesserung ist immer die genaue Analyse des Problems. Der einfachste Weg ist ein Schlaftagebuch, in dem Sie Ihre Beobachtungen festhalten.

Technik-Freaks (wie ich) nutzen andere Mittel: Es gibt diverse Geräte, die den Schlaf und den Schlafzyklus “beobachten” können. Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit:

Zeo Sleep ManagerDie ersten beiden trägt man am Handgelenk. Die Geräte schätzen dann anhand der Bewegungen ab, in welcher Schlafphase man sich befindet. Der Lark ist übrigens auch ein geräuschloser Wecker: Er vibriert zur richtigen Zeit an Ihrem Handgelenk, so dass nur Sie davon geweckt werden.

Der Zeo hingegen ist ein Stirnband, welches die Hirnströme misst. Damit bekommt man die genauesten Ergebnisse.

Mit diesen Mitteln können Sie Ihren Schlaf so genau analysieren, wie das zu Hause möglich ist. Aufgrund der Ergebnisse erkennen Sie vielleicht bereits, wo die Probleme sind.

Einschlafhilfen

Es gab Zeiten, da konnte ich nicht einschlafen, weil in meinem Kopf ganze Kinofilme abliefen. Ich war einfach zu aufgeregt und konnte nicht vom Tag abschalten.

Was mir dann sehr geholfen hat, waren Entspannungstechniken. Es gab da mal ein Computer-Programm, mit dem man sich verschieden lange Einschlaf-Hilfen erstellen konnte. Das war ein Mix aus verschiedenen Klängen und suggestiven gesprochenen Sätzen.

Das Programm gibt es leider nicht mehr, aber man kann die Tracks noch kaufen: pzizz.com

Falls Ihnen das liegt, finden Sie nach kurzer Recherche viele CDs und MP3-Dateien, die Sie beim Einschlafen unterstützen. Probieren Sie es aus!

Schliessen Sie Ihren Tag ab.

Ich finde, wir legen zu wenig Wert auf die Übergangszeiten. So lohnt es sich, ein kleines Abendritual zu installieren.

Schliessen Sie Ihren Tag bewusst ab. Sind Sie ein Tagebuch-Typ, dann notieren Sie sich die Erfolge des Tages. Oder notieren Sie diejenigen Dinge, die Sie beschäftigen. So können Sie besser loslassen.

In jedem Fall empfehle ich Ihnen, etwas zu schreiben auf den Nachttisch zu legen. Das hilft besonders dann, wenn Sie aufwachen, weil Sie etwas beschäftigt. So können Sie es kurz notieren und wissen dann, dass es nicht verloren geht. Das hilft häufig schon, sofort wieder einzuschlafen.

Finden Sie Ihren Rhythmus.

Machen Sie Ihren Schlaf zu einer der wichtigsten Aufgaben. Ein guter und besonders genügend Schlaf hilft Ihnen, wirklich ihr Potential abzurufen.

Versuchen Sie, sich und Ihren Körper an einen regelmäßigen Schlaf zu gewöhnen. Gehen Sie jeden Tag zur selben Zeit ins Bett und stehen Sie jeden Tag zur selben Zeit auf – wenn möglich auch am Wochenende.

Das klappt nicht immer, aber wir sollten zu diesem Ideal streben.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sprich darüber:

Ähnliche Beiträge