#050: So nutzen Sie die Power von Checklisten [Podcast]

So nutzen Sie die Power von Checklisten
© Depositphotos.com / devulderj

Alles, was wir mehr als einmal tun müssen und Denkarbeit verlangt, gehört auf eine Checkliste, die wir bei Bedarf zücken und einfach abarbeiten können.

In Checklisten liegen große Möglichkeiten für das eigene Zeitmanagement und die Geschwindigkeit bei der Arbeit. Sie helfen, dass wir schnell und zuverlässiger arbeiten können. Und nebenbei machen sie die Aufgabenliste auch noch kürzer.

Bevor es aber um die Checklisten geht, will ich Ihnen erzählen, wie es mir gelingt, auch unterwegs produktiv zu arbeiten.

So nutzen Sie die Power von Checklisten


Weiterempfehlen

Hat Ihnen diese Folge gefallen? Dann empfehlen Sie den Podcast doch weiter. Damit unterstützen Sie gleichzeitig mich und meine Arbeit.

Besonders hilfreich sind positive Bewertungen bei iTunes. Klicken Sie gleich weiter unten auf den iTunes-Link und schenken Sie mir ein paar Sterne. Vielen Dank!

Den Podcast abonnieren

In meinem Podcast „einfach produktiv“ geht es jede Woche darum, Ihr Zeitmanagement zu verbessern. Sie können meinen Podcast abonnieren. Sobald eine neue Folge erscheint, erhalten Sie sie so automatisch:

Ähnliche Beiträge

Ivan Blatter

Über Ivan Blatter

Ich bin Personal Trainer für neues Zeitmanagement und zeige meinen Kunden, wie sie ihre Produktivität verdoppeln und mehr erreichen, ohne sich dabei auszulaugen.

Ich helfe einerseits Solopreneuren und Unternehmern, ihr persönliches Zeitmanagement zu verbessern, so dass sie ihr volles Potential umsetzen können für ein erfolgreiches Business mit mehr Freude und Motivation. Andererseits unterstütze ich Unternehmen dabei, die Produktivität ihrer Teams zu erhöhen und so die Ziele schneller zu erreichen.

So einfach wie möglich, immer persönlich und individuell.

5 Gedanken zu “#050: So nutzen Sie die Power von Checklisten [Podcast]”

  1. Halli Hallo, wieder eine schöne Folge! Ich habe noch einen Tipp: Ich arbeite mit dem Tool Trello, das Sie ja auch in Ihrem Tools-eBook empfehlen. Als Boards habe ich mir „Heute“, „Diese Woche“ und „Später“ angelegt, also nach dem Prinzip von Master Your Workday Now. Wenn ich also beispielsweise eine Aufgabe habe, die sich wiederholt, kann ich in dem Aufgabenblatt in Trello eine Checkliste anlegen. Und dann brauche ich die Aufgabe nur noch jeweils immer in das Board verschieben, das anzeigt wann die Aufgabe wieder erledigt werden muss.

    Zum Beispiel: Jeden 1. Tag im Monat muss ich meinen Blog-Newsletter schreiben und dabei eine Checkliste abarbeiten. Ist der Termin nah heran, kommt er in die Liste „Diese Woche“ oder eben „Heute“. Auf Wunsch kann man die Aufgabe auch mit einer Deadline versehen. Ist sie erledigt und die Checkliste abgearbeitet, verschiebe ich die Aufgabe einfach für den nächsten Monat wieder in das Board „Später“.

    Viele Grüße
    Katharina

    • Hallo Katharina,

      bei Trello kann man Checklisten aus einzelnen Aufgaben in neuen Aufgaben wieder verwenden – sprich beim Erstellen der Aufgabe kopieren. Das kann praktische sein, als die Aufgaben zwischen Boards hin und her zu schieben und die Aufgabenliste wieder zu bereinigen.

      Robert

  2. Herzlichen Dank!

    Ich hatte vor kurzem mein Aha-Erlebnis mit einer Reiseliste: Weil ein Ausflug anstand, auf den ich mich persönlich sehr gefreut hatte, wollte ich perfekt vorbereitet sein. Aus dieser Motivation heraus griff ich zur iOS-App „Packing Pro“ und legte mühsam eine Liste an. Das Gefühl, jetzt aber in kürzester Zeit für künftige Reisen „startbereit“ zu sein, ist unbeschreiblich!

    Nebenbei bemerkt kann ich die genannte App nur empfehlen. Nicht, weil sie besonders optisch ansprechend wäre, sondern weil man mit ihr zunächst einen Katalog einrichten kann, der die Funktion hat, möglichst umfassend zu sein. Aus diesem Gesamtkatalog kann man als Vorlage Teil-Checklisten erstellen.

    Ein weiterer Vorteil der App: Sie hat mir gezeigt, wie Sie es auch im Podcast gesagt haben, dass es auch wichtig ist, die Schritte zuvor auf die Liste zu setzen (Medikamente besorgen, Pass beantragen usw.).

    Herzliche Grüße!

    • Danke für den Hinweis! Ich kenne „Packing Pro“, aber finde sie auch optisch absolut im Abseits. Bei mir genügt das bereits, eine App nicht zu nutzen…

      Offenbar ist sie aber von den Funktionen her einen genaueren Blick Wert!

Kommentare sind geschlossen.